Lohnt es sich 2019 noch, ein iPhone 7 zu kaufen?

Das iPhone 7, das am 16. September 2016 auf den Markt kam, gibt es nun seit drei Jahren. Manche gewöhnliche Smartphones wären zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet. Allerdings ist das iPhone 7 alles andere als gewöhnlich. Als Apple im Jahr 2016 das iPhone 7 auf den Markt brachte, erzielte es 80 % der Smartphone-Marktgewinne. Darüber hinaus war das iPhone 7 bis weit ins Jahr 2017 hinein das meistverkaufte Smartphone.

Und es gibt zweifellos einen Grund für den Erfolg des iPhone 7. Das Smartphone iPhone 7 besticht mit einem tollen Design, das dem Hype auch drei Jahre später noch immer gerecht wird. Wir haben bereits 2018 festgestellt, dass sich das iPhone 7 immer noch lohnt. Aber ist der Kauf eines iPhone 7 auch 2019 noch sinnvoll? Natürlich!

Rückblick auf das Design des iPhone 7

This image has an empty alt attribute; its file name is comparison7-1024x548.jpg
iPhone 7 (links) verglichen mit dem iPhone 6s

Das iPhone 7 umfasst viele Vorteile des iPhone 6s, allerdings mit einigen Änderungen. Beim iPhone 7 traf Apple seine wegweisende Entscheidung, die Kopfhörerbuchse wegzulassen und nahm zudem einige weitere Designänderungen vor.

Die erste Änderung – das Weglassen der Kopfhörerbuchse – wurde kontrovers aufgenommen. Und der Kommentar von Marketingleiter Phil Schiller, der diese Entscheidung bei einer Apple-Veranstaltung als mutig bezeichnete, wurde mit vielen Memes bedacht. Allerdings hat sich schließlich herausgestellt: Apple hatte irgendwie Recht. Bei den wichtigsten Smartphones auf dem Markt wird nun ebenfalls auf die Kopfhörerbuchse verzichtet. Jetzt, da der Verzicht auf die Kopfhörerbuchse beim Galaxy S10 auch beschlossene Sache ist, entfernt Samsung still und leise Anzeigen, die sich über Apple lustig machten.

Eigentlich mutet es wie ein Nachteil an, keine Kopfhörerbuchse zur Verfügung zu haben. Aber mit dem Aufkommen der drahtlosen Kopfhörer, der Beliebtheit von Apples EarPods und der Option eines relativ billigen Adapters erwies sich dieser Nachteil als gar nicht so gravierend. Sicher, einigen Benutzern mag es umständlich vorkommen, diesen kurzen Adapter in den Lightning-Port stecken zu müssen. Aber ist das wirklich ein Grund, auf das iPhone 7 zu verzichten?

Unserer Meinung nach nicht.

Das Design selbst ist großartig. Das mechanische Klicken der Home-Taste – die es beim iPhone X gar nicht mehr gibt – entfällt beim iPhone 7. Statt des mechanischen Klicks vibriert das iPhone auf eine Art, die an das Klicken erinnert. Für alle, die frühere iPhone-Modelle kennen und jetzt aufrüsten, mag sich dies zunächst etwas seltsam anfühlen. Aber wenn Sie ein relativ modernes Android-Gerät hatten, sind Sie schon daran gewöhnt.

Wir mochten das alte Klicken eigentlich ganz gern. Aber nach ein paar Stunden mit dem iPhone 7 hatten wir schon völlig vergessen, dass da mal ein Klicken war, und wollten es auch mehr zurückhaben.

Im Großen und Ganzen erinnert das iPhone 7 optisch und haptisch stark an das iPhone 6s. Aber mit der neuen Wasserfestigkeit und dem robusteren Gehäuse weist es auf jeden Fall genug neue Design-Qualitäten auf, die den Umstieg lohnen.

Und wie sieht es mit dem Display aus?

Wie schneidet das Display des iPhone 7 im Jahr 2019 ab?

Als Erstes fällt auf, dass Display-Größe und Pixelzahl beim iPhone 7 genau dem 6s entsprechen. Die Auflösung beträgt also 1334 x 750 und die Pixeldichte 326 ppi (vom Apple-Marketing-Team als „Retina“ bezeichnet). Aber lassen Sie sich von der Display-Größe und den Pixeln nicht täuschen, in diesem Display steckt definitiv ein Upgrade. Zwei wichtige Aspekte sprechen eindeutig für das Display des iPhone 7. Erstens ist es heller und zweitens sind die Farben intensiver.

Das iPhone 7 unterstützt mit DCI-P3 einen erweiterten Farbraum, der in 4K-Fernsehgeräten und den neuesten iPad-Modellen zum Einsatz kommt. Dadurch wirkt die Anzeige extrem dynamisch, vor allem beim Binge-Watching der neuesten Netflix-Serie oder wenn man sich Game of Thrones zum 40. Mal auf HBO Go reinzieht.

Das Display ist zudem rund 25 % heller als das Display des iPhone 6s, was man auch sofort sieht. Die satten Farben und die Helligkeit machen einen gewaltigen Unterschied – also ein deutlicher Vorteil gegenüber dem 6s. Trotzdem kann es dem 5,8-Zoll-OLED-Display des iPhone X mit seiner gigantischen Auflösung von 1.125 x 2.436 nicht das Wasser reichen.

Fazit

Dieses Display ist also sehr gut, aber nicht perfekt. Wenn Sie ein Vorgängermodell des iPhone 7 haben, werden Sie den Unterschied sofort merken. Wenn Sie dagegen gerade Ihr iPhone X geschrottet haben, wirkt die Anzeige möglicherweise etwas matt. Aber zum halben Preis ist das iPhone 7 ein echtes Schnäppchen.

Wie schneidet die Kamera des iPhone 7 im Jahr 2019 ab?

Seit das iPhone Xs mit zwei 12-MP-Weitwinkelkameras (Blende von ƒ/1,8) und einer Telekamera (Blende von ƒ/2,4) auf dem Markt ist, halten konkurrierende Kameras einem Vergleich kaum mehr stand. Und dennoch ist die Kamera des iPhone 7 eine hervorragende Kamera mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. Apple behielt nicht nur einige der herausragenden Eigenschaften der 6s-Kamera bei, sondern fügte auch noch die optische Bildstabilisierung (OIS) hinzu und sorgte für eine größere Blende (Blende von ƒ/1,8).

Über die Kamera des iPhone 7 gäbe es viel zu erzählen. Bei Sonnenschein macht sie brillante Bilder. Die OIS-Funktion hinterlässt bei schnellen Schnappschüssen einen tollen Eindruck. Dazu sehen die Bilder auf dem farbintensiven Display einfach fantastisch aus. Aber der eigentliche Hammer sind Aufnahmen bei schwachem Licht. Gizmodo betitelte das iPhone 7 gleich 2016 als „Bestes Smartphone für Fotos“. Und zwar vor allem wegen der Fotos bei schwachem Licht.

Alles in allem macht das iPhone nicht nur tolle Fotos, die auf dem Display in brillanten Farben leuchten, sondern auch gestochen scharfe Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen. Letzteres hat es mit einigen seiner Vorgänger gemein und bietet damit bezogen auf Smartphone-Kameras wohl das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Leistung des iPhone 7 aus der Perspektive von 2019

Leistungsmäßig war der Sprung vom iPhone 6s zum iPhone 7 gewaltig. Bei Benchmark-Tests übertrifft in der Regel jedes Apple-Gerät das vorherige (die Ausnahme von der Regel ist das ziemlich genau in der Mitte einzuordnende iPhone SE). Die Ein- und Mehrkernprozessoren sind beim iPhone 7 um Längen besser als beim iPhone 6s.

Der Apple A10-Fusion-Chip erwies sich als bahnbrechend für die gesamte Smartphone-Industrie. Und er blieb der Platzhirsch, bis mit dem iPhone 8 der A11-Bionic-Chip auf den Markt kam. In Sachen Leistung gibt es wirklich nicht viel, was das iPhone 7 nicht bietet. Ganz gleich, ob Sie auf dem Smartphone spielen oder unterwegs mit Photoshop ein Foto bearbeiten wollen – das iPhone 7 schafft alles.

Ob Surfen, Spielen, Fotobearbeitung oder Musikwiedergabe, mit dem iPhone 7 können Sie sich von langsamen Schnittstellen und verzögerten Bildschirmanzeigen verabschieden. Es ist wirklich nicht so einfach zu beschreiben, wie schnell das iPhone 7 zu seiner Zeit war. Kein anderes Smartphone konnte es mit ihm aufnehmen.

Trotz der Mythen rund um Androids Leistungsdominanz war die Leistung des iPhone 7, als es auf den Markt kam, unübertroffen. Beim Performance-Benchmark von AnTuTu erzielte das iPhone 7 sagenhafte 174.301 Punkte – während das Galaxy S7 Edge es gerade mal auf 158.313 brachte. Tatsächlich übertrifft das iPhone 7 noch immer viele neuere Geräte wie das Samsung Galaxy A70 und das Xiaomi Mi 8.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das iPhone 7 mit seinem Apple A10-Fusion-Chipsatz immer noch hohen Anforderungen genügt. Es übertrifft viele der Smartphones derzeit auf dem Markt, und ist außerdem mit einem phänomenalen Akku ausgestattet.

Wie überzeugend ist die Akkulaufzeit des iPhone 7?

Eine gute Leistung heißt für gewöhnlich kurze Akkulaufzeit, oder? Nicht unbedingt! Das iPhone 7 hat ein paar Tricks auf Lager. Zunächst einmal verfügt es über vier Kerne. Aber je nach Funktion werden sie separat eingesetzt. Zwei Kerne werden also für intensive Aktivitäten reserviert und die anderen beiden sind für einfachere Aufgaben wie das Anzeigen von E-Mails und SMS reserviert. Damit lässt sich der Akku bei einfacheren Aufgaben erheblich schonen.

Zudem ist der Akku des iPhone 7 einfach auch größer als beim 6s – und hat damit mehr Leistung. Natürlich lässt sich der Akku des iPhone 7 nicht mit dem der 8- oder X-Modelle vergleichen. Aber er hält schon ziemlich lange.

Laut Apple hält der Akku des iPhone 7 2 Stunden länger als der des iPhone 6. Das stimmt jedoch nicht so ganz. Zwar bietet das iPhone 7 dank Upgrades beim A10-Fusion-Chip und dank des größeren Akkus mehr Leistung als das Vorgängermodell. Aber die hohe Leistung und ein besseres Display entziehen dem Akku auch mehr Strom. In den meisten Tests schneidet das iPhone 7 etwa 10 % besser ab als das iPhone 6s. Angesichts der höheren Leistung ist das eine ganze Menge.

Lohnt es sich also 2019 noch, ein iPhone 7 zu kaufen?

Die Antwort lautet: Ja! Das iPhone 7 ist ein sagenhaftes Smartphone zu einem zurzeit unfassbar niedrigen Preis. Es kostet nur knapp ein Drittel der 8er Serie und bietet daher ein bestechendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Sie immer das neueste und beste Smartphone haben wollen, ist das iPhone 7 möglicherweise nichts für Sie. Aber wenn Sie nach einem großartigen preisgünstigeren Gerät suchen, mit dem Sie alles für Sie Wichtige tun können, machen Sie mit dem iPhone 7 nichts falsch. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei einem überholten Gerät noch besser!

WÄHLEN SIE DAS IPHONE 7, WENN:

  • Sie ein tolles Gerät zu einem günstigen Preis wollen
  • Sie ein iPhone mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis suchen
  • Sie Leistung und eine lange Akkulaufzeit benötigen, aber die Bildschirmauflösung weniger wichtig ist
  • Sie sehr gerne Fotos machen, aber keine allzu hohen Ansprüche haben

DAS IPHONE 7 IST NICHTS FÜR SIE, WENN:

  • Sie immer das neueste und beste Gerät brauchen
  • Sie die bestmöglichen Fotos machen möchten
  • Sie wirklich die höchste Displayauflösung brauchen